Müllaktion nach Corona wieder ein voller Erfolg

Rund 30 Wachendorfer sammelten rund um den Ort Unrat ein – Bürgerverein hält das Dorf sauber

Mechernich-Wachendorf – Nachdem die jährliche Müllsammelaktion des Bürgervereins Wachendorf im April, wie so vieles andere auf Grund der Covid-19-Pandemie, nicht stattfinden konnte, haben sich nach dem Motto „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ am sonnigen ersten September-Samstag rund 30 Wachendorfer auf Initiative des Bürgervereins aufgemacht, um im und um das Dorf herum Müll und Unrat zu beseitigen. Diese Aktion fand nun schon zum dritten Mal statt und hat sich damit bereits, trotz der in diesem Jahr flexiblen Terminierung, als festes Element im Jahreskalender des Bürgervereins etabliert.

Teilnehmer der Müllsammelaktion

Nach der Einteilung in Gruppen wurde nicht nur im Ort, sondern auch an den Zufahrtsstraßen fleißig gesammelt. Als besondere Aktion wurde in diesem Jahr ein Teil der im Ort stehenden Blumenkübel entfernt. Viele davon waren, nicht zuletzt wegen der Standzeit von annähernd zwanzig Jahren, in einem stark zerfallenen Zustand und sind, unter tatkräftiger Hilfe von Hubertus Schmitz mit seinem Traktor, mit dem restlichen Sammelgut in den bereitstehenden Container eingefüllt worden.

Nach der Rückkehr der Gruppen sind die Teilnehmer am Bürgerhaus mit Brötchen und Würstchen, hier wurde sogar eine vegane Variante angeboten, sowie kühlen Getränken rundum versorgt worden.

Ein Fazit das gezogen wurde: Die Sammelaktionen der letzten beiden Jahre tragen Früchte! Anscheinend fällt es vielen Menschen leichter nichts in die Landschaft zu werfen, wenn dort nicht schon etwas rumliegt. Der Müll fällt nicht mehr überall an, sondern konzentriert sich nunmehr auf einzelne Hotspots. Hier ist leider immer noch der Parkplatzbereich am Sportplatz zu nennen – hier sollte durchaus von Seiten der Stadt durch Aufstellung von Mülleimern der hohen Besucherfrequenz der Bruder-Klaus-Kapelle Rechnung getragen werden.

Die Ausbeute der Müllsammelaktion

 

 

Kommentar hinterlassen